Über mich

Mein Name ist Andreas Haberlach. Ich bin Jahrgang 1958 und Vater von drei tollen, mittlerweile erwachsenen Mädchen. Sie zeigten mir, wie sich vollkommenes Glück anfühlt. Von ihnen und ihrem Kind-Sein  habe ich viel abgeschaut, und sie sind auch heute noch meine liebsten Lehrer.

 

Nach dem Sport- und Geographie-Studium mit anschließendem Lehrer-Referendariat habe ich neun Jahre als Sporttherapeut in einer Krebsnachsorgeklinik gearbeitet und parallel dazu Taiji und Qigong gelernt und weitergegeben.

 

Beim Karate-Training (Foto: Privat)
Beim Karate-Training (Foto: Privat)

 

Ostasien, seine Kampfkünste und der Zen-Buddhismus faszinierten mich schon als Jugendlichen. Also bin ich insgesamt dreimal nach Japan geflogen, habe im Zen-Tempel regelmäßig an der Morgenmeditation teilgenommen und abends Shotokan-Karate bei Kanazawa-Sensei trainiert. Ich durfte in der berüchtigten Takushoku-Universität mittrainieren (immer mit weichen Knien) und habe meine Dan-Prüfung abgelegt. Zurück in Deutschland konnte ich Niedersachsenmeister im Kumite werden. Nach dem 2. Dan bei Ochi-Sensei war ich sicher, dass Karate-Do mein Weg bleibt, bis ich 80 bin.

 

Taijiquan begleitet mich seit 1980. Angefangen mit der Peking-Form an der Sporthochschule Köln haben mich in der Folgezeit v. a. Christel Proksch und Patrick Kelly mit dem Yang-Stil nach Cheng Man Ching geprägt.

 

2004 lernte ich auf einem einwöchigen Taiji-Camp in den Bergen Sloweniens Großmeister (GM) Chen Xiaowang persönlich kennen. Er ist der heutige Spitzenrepräsentant in der 19. Generation der Chen-Taiji-Tradition und direkter Nachfahre von Chen Bo (um 1300), Chen Wangting (9. Gen.), Chen Changxing (14. Gen.) und seinem Großvater Chen Fake (17. Gen.). Bei dieser Begegnung – und allen weiteren, die noch folgen sollten – wurde mir deutlich: Dies ist ein großer Meister; nicht nur der edlen Kampfkunst, sondern des Taiji-Prinzips!  

 

Mit Großmeister Chen Xiaowang (Foto: Privat)
Mit Großmeister Chen Xiaowang (Foto: Privat)

 

Seitdem übe ich täglich. Chen-Taiji gibt mir Inspiration für mein Leben – in guten, wie in schlechten Phasen. Es gibt mir Trost, Halt, Freude und Zufriedenheit. Ist mein Leben dunkel und trüb gestimmt, kann ich auf die unschätzbar wichtige Erfahrung zurückgreifen, dass das Eine nicht vom Anderen zu trennen ist.

  

Seit 2008 bin ich Kursleiter der WCTAG. Meine Ausbilder waren und sind Großmeister Chen Xiaowang, sein Sohn Meister Chen Yingjun, Meister Jan Silberstorff, Ralf Anlauf und Frank Marquardt, denen ich aus tiefstem Herzen danke. 

  

Lass uns gerne ein Stück des Weges zusammen gehen!